Blumenzwiebeln sind ein wichtiger Bestandteil in jedem Garten, denn sie sorgen das ganze Jahr über für leuchtende Farben auf Wiesen und in Beeten. Darunter sind einige unserer beliebtesten Gartenpflanzen: Schneeglöckchen und Krokusse im Spätwinter, Narzissen, Tulpen und Zierlauch im Frühjahr, Lilien, Gladiolen und Dahlien im Sommer sowie Anemonen im Herbst.

Im Ruhezustand gepflanzt, sind Blumenzwiebeln kleine Kraftpakete, die schon einige Monate später in voller Blüte stehen, ohne dass der Gärtner etwas tun muss. Der Begriff Zwiebel bezieht sich oft nicht nur auf echte Blumenzwiebeln wie bei Osterglocken und Tulpen, sondern auch auf Knollen und Rhizome.

Viele Blumenzwiebeln (z.B. Allium, Lilie und Traubenhyazinthen) kommen überdies mit trockenen Böden gut zurecht, gehören also zu den Pflanzen, die wenig Wasser brauchen. Im klimagerechten und pflegeleichten Garten sind sie daher ein Muss!

Wann Blumenzwiebeln pflanzen?

blumenzwiebeln, schneeglöckchen
Schneeglöckchen, Foto von Kristine Cinate

Es gibt zwei Haupt-Pflanzzeiten für Blumenzwiebeln:

  • Frühlingszwiebeln wie Krokus, Osterglocken, Tulpen und Allium werden im Herbst gepflanzt und blühen im folgenden Frühjahr. Danach sterben die oberirdischen Teile ab und gehen im Sommer in die Ruhephase über.
  • Sommerblühende Zwiebeln, wie Dahlien, werden im Frühjahr gepflanzt. Ihr Ruhezustand beginnt folglich im Winter.

Vorausschauend geplant, könnt ihr euch fast das ganze Jahr über an der Blütenpracht der Blumenzwiebeln erfreuen. Vor allem wenn sie in Gruppen gepflanzt werden, entwickeln sich die Blumen zu echten Eyecatchern!

September & Oktober

Die Blumenzwiebeln der folgenden Stauden gehören nun in den Gartenboden: Schneeglöckchen, Zwerg-Iris (auch Netzblatt-Schwertlilie genannt), Krokus, (Trauben-)Hyazinthe, Kaiserkrone, Schachbrettblume, Zierlauch, Prärielilie, Honiglauch, Buschwindröschen, Strahlen-Anemone (auch Balkan-Windröschen genannt)

November

Schneeglöckchen, Zwerg-Iris, Krokus, (Trauben-)Hyazinthe, Kaiserkrone, Tulpe, Narzisse/Osterglocke

blumenzwiebeln, Krokus
Krokus, Foto von Yoksel 🌿 Zok

Dezember

Sofern der Boden nicht gefroren ist: Tulpe, Kronen-Anemone (nur in wintermilden Regionen)

April & Mai

Herbst-Anemone, Kronen-Anemone, Lilie, Schwertlilie, Schopflilie, Dahlie, Gladiole, Begonie

August

Herbstzeitlose (auch Herbst-Krokus genannt)

Wie tief sollen Blumenzwiebeln gesetzt werden?

Beim Pflanzen von Blumenzwiebeln ist es wichtig, dass sie in der richtigen Tiefe gepflanzt werden, damit sich die Pflanzen optimal entfalten können. Zwiebeln, die zu tief gepflanzt werden, können nur Laub produzieren, eine Blüte wird nicht ausgebildet. Eine zu tiefe Pflanzung ist allerdings immer noch besser als eine zu flache. Bei Letzterer laufen die Zwiebeln Gefahr, versehentlich ausgegraben zu werden oder von Eichhörnchen und Wühlmäusen gefressen zu werden.

Im Allgemeinen gilt die Faustregel, dass Zwiebeln zwei- bis dreimal so tief gepflanzt werden sollten wie sie hoch sind, aber es gibt auch Ausnahmen.

Pflanztiefe für die belietesten Blumenzwiebeln:

Allium: 3x die Größe der Zwiebel

Hyazinthe: 10cm

Krokus: 10cm

Narzisse: 15cm

Tulpe: 20cm

Schneeglöckchen: 10cm

Zwerg-Iris: 10-15cm

Anemone: 5cm

Gladiole: 15cm

Lilie: 15cm

Dahlien: unter die Erdoberfläche, also nur leicht mit Erde bedecken

Wie Blumenzwiebeln gepflanzt werden

Die meisten Zwiebeln gedeihen am besten in gut durchlässigen Böden, doch auch für schwere Böden finden sich passende Blumenzwiebeln. Hier könnt ihr zum Beispiel Schachbrettblumen pflanzen. Auch Kaiserkrone, Wiesen-Schwertlilie und Bärlauch vertragen Feuchtigkeit sehr gut. Alternativ kann man auch etwas Sand auf den Boden jedes Pflanzlochs streuen, um die Drainage zu verbessern.

1. Schritt

Hebt ein Loch aus, das breit und tief genug für die Zwiebeln ist, dazu verwendet ihr eine Kelle oder einen Zwiebelpflanzer. Die Zwiebeln pflanzt ihr in zwei- bis dreifacher Tiefe ein.

2. Schritt

Setzt die Zwiebeln mit dem spitzen Ende nach oben in das Loch. Der Abstand zwischen den Zwiebeln sollte mindestens doppelt so groß sein wie die Breite der Zwiebeln.

3. Schritt

Füllt das Pflanzloch wieder auf. Zur besseren Orientierung könnt ihr die Stelle mit einem Stab und/oder Etikett markieren. 

4. Schritt

Wenn ihr die Blumenzwiebeln im Herbst pflanzt und der Boden bereits feucht ist, braucht ihr die Zwiebeln nicht zu gießen – sie werden in den kommenden Monaten durch Niederschläge reichlich Feuchtigkeit erhalten. Im Frühjahr gepflanzte Zwiebelblumen freuen sich über Wassergaben, sofern es nach der Pflanzung an Regenfällen mangelt.

Was tun mit frostempfindlichen Blumenzwiebeln und Knollen?

Einige Blumenzwiebeln vertragen keinen Frost. Dazu gehören Kronen-Anemonen, Dahlien, Gladiolen, einige Lilien und Begonien. Sie müssen im Herbst ausgegraben und frostfrei überwintert werden.

Dazu schneidet man das Blattwerk der Pflanzen zunächst bis auf wenige Zentimeter zurück, entfernt die Erde und lässt die Zwiebeln/Knollen an einem warmen Ort trocknen. Danach gibt man sie ins Winterlager. Erst wenn keine Fröste mehr zu befürchten sind (i.d.R. nach den Eisheiligen) können sie wieder in die Erde gesetzt werden.

MM