Zweimal im Jahr werden wir Eltern zum Elterngespräch in die Schule genötigt. Meine Wenigkeit sogar noch öfter, weil sich mein Kind nicht so recht ins schulische Korsett pressen lässt. Die Nächte vor solchen Gesprächen verbringe ich in der Regel schlaflos oder von Albträumen zermartert. Da die Sprechzeiten auf den Nachmittag gelegt werden, muss ich nämlich mit den Lehrerinnen reden (es sind mindestens zwei, einmal saßen mir sogar drei gegenüber – eine angenehmere Verhörsituation kann man sich kaum vorstellen).… Vollständiger Artikel