Dass ich von jemandem so richtig angetan bin, passiert wirklich selten. Vielleicht liegt es daran, dass ich im Homeoffice arbeite und deshalb nicht so oft unter Menschen komme. Die jedenfalls, denen ich so begegne, fallen mir kaum auf. Mein Blick bleibt einfach nicht an ihnen hängen. Und wenn doch, so sind die Begegnungen von so kurzer Natur, dass es beim Schauen bleibt. Ich komme nicht ins Gespräch. Es gibt einfach keine Schnittstelle. Manchmal habe ich das Gefühl, dass wir alle in Paralleluniversen vor uns hinleben. Räumlich sind wir uns zwar ganz nah, aber wir kommen trotzdem nie zusammen.

Das ist der Grund, weshalb ich gestern meinen Augen kaum traute, als ich in ein Gesicht blickte, das mir sofort unglaublich schön erschien. Tatsächlich haben wir miteinander gesprochen und das sogar ziemlich lange. Dabei entpuppte sich der attraktive Mensch auch noch als supersympathisch. Auch wenn der Inhalt unseres Gesprächs nur beruflicher Natur war, so gab es immerhin diese eine Verbindung, die das eine Universum mit dem anderen zu überbrücken vermochte.

Tja, und nun schreibe ich darüber, weil Begegnungen dieser Art so rar sind, dass sie bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Ich frage mich, ob es daran liegt, dass ich so zurückgezogen lebe, oder ob man tatsächlich nur sehr selten Menschen trifft, die einen auf den ersten Blick umhauen.

MM