Es wird Zeit für was Praktisches nach all dem Geplänkel in der vergangenen Zeit. Wie im letzten Post angedeutet, wollten wir einen Sichtschutzzaun aufstellen. Für unsere Verhältnisse haben wir dieses Vorhaben auch in einer Wahnsinnsgeschwindigkeit umgesetzt, so dass ich schon jetzt eine Anleitung liefern kann!!!

Sichtschutzzaun aufstellen: So wird’s gemacht

Zunächst eine Anmerkung seitens einer handwerklich unbegabten Frau: So ein Zaunbau macht echt viel Arbeit, mehr als ich vorher dachte. Außerdem kostet es viel Zeit. Die einzelnen Holzelemente sind auch nicht billig. Wenn euch das nicht schreckt, kann’s ja losgehen:

Die Zutaten

Der Sichtschutzzaun ist aus Holz. Die Holzelemente halten nicht von allein, sie können auch nicht im Boden verankert werden. Zusätzlich benötigt werden also noch Holzpfeiler, die im Boden verankert werden und an denen der eigentliche Zaun befestigt (angeschraubt) wird. Auch die Holzpfeiler können nicht einfach in den Boden hineingelassen werden. Stattdessen schraubt man sie an Bodenhülsen fest. Diese wiederum werden im Boden einbetoniert.

Ihr braucht also nicht nur den Zaun, sondern auch:

  • Bodenhülsen
  • Pfeiler/Pfosten
  • Beton
  • Metallwinkel, Schrauben
  • Holzimprägnierung und/oder Holzlasur
  • Schnur
Die Ausgangssituation
  • Abgrenzung des Grundstücks nur durch eine Hecke
  • furchterregende Nachbarin, die sich unverhältnismäßig oft im Garten aufhält und den Pool sowie das Riesen-Trampolin ihres nervigen Sohns direkt an unsere Grundstücksgrenze gestellt hat
  • Gras, Unkraut und Brombeersträucher dominieren den Bereich, wo wir den Sichtschutzzaun aufstellen wollen

der angelieferte Zaun, noch ungestrichen

Die Vorbereitung
  • Zaun bestellen und anliefern lassen (da er aus Polen kommt, dauert’s eine Woche)
  • Unkraut, Gras und Brombeeren entfernen, Boden ebnen
  • Löcher ausheben für die Bodenhülsen
  • Zaun streichen mit Imprägnierung (falls noch nicht vorhanden) und Holzlasur, damit das Holz nicht verwittert (kann man natürlich auch dann noch machen, wenn der Zaun schon steht, allerdings muss man fürs Streichen der Rückseite das Nachbargrundstück betreten)
sichtschutzzaun aufstellen

Die Bodenhülsen sind bereits in die Erde geschlagen worden.

Sichtschutzzaun befestigen
  • Schnur spannen, damit die Bodenhülsen später möglichst in gleicher Höhe aus dem Boden herausschauen
  • Bodenhülsen einbetonieren und Beton aushärten lassen (es gibt auch Bodenhülsen, die man einfach in den Boden schlägt, hier ist allerdings zweifelhaft, ob sie Wind und Wetter Stand halten…)
  • Pfeiler in die Bodenhülsen stecken und festschrauben:

Anmerkung zum Festschrauben: Wir haben das erst einmal mit den mitgelieferten Schrauben probiert, die durch den gesamten Holzpfosten durchgebohrt werden sollen, um sie am anderen Ende zu verschrauben. Das hat sehr, sehr schlecht geklappt, weil wir das rückseitige Loch i.d.R. nicht zu 100% getroffen haben. Daher meine Empfehlung: Von jeder Seite zwei kürzere Schrauben reinbohren, das tut’s auch.

  • Zaunelemente mit Hilfe von Metallwinkeln an den Pfosten befestigen, dabei mit der Wasserwaage prüfen, ob die Elemente auch gerade sind, festschrauben (mit Akkuschrauber)
  • evtl. noch Querstreben anbringen, damit der Sichtschutzzaun nicht vorüberfällt, wenn es stürmt.

Geschafft: Der Zaun steht, die Privatsphäre wurde zurückerobert!

sichtschutzzaun aufstellen

Unser Zaun ist knapp 1,90 Meter hoch.

Für den gesamten geschilderten Zaunbau-Prozess haben wir etwa dreieinhalb Tage Zeit benötigt. Ein paar Elemente müssen wir aber noch streichen…

Das Sichtschutzzaun aufstellen hat sich schon jetzt gelohnt: Endlich begegnen wir nicht mehr den hasserfüllten Blicken unserer Nachbarin. Dadurch hat sich unser Leben hat um ein Vielfaches verbessert. Insofern kann ich mit Recht und Fug behaupten, dass der Sichtschutzzaun das Beste an unserem Garten ist. Auch Tage später stehe ich noch lächelnd davor. Was für ein Gewinn.

LG eure
MISS MINZE

Merken

Merken

Wenn du diesen Beitrag mochtest, dann sei doch so lieb und teile ihn in den sozialen Medien: