Vielleicht besuchst du meinen Blog das erste Mal. Die Themen interessieren dich, die Artikel sind lesbar. Du denkst dir: „Ja, ich komm wieder!“ Bestenfalls, sobald der nächste Artikel rauskommt. Doch wie erfährst du überhaupt davon?

Ich bin froh, dass dich dein Weg überhaupt auf meine Seite verschlagen hat. Es ist verdammt schwierig, Aufmerksamkeit zu erregen. Noch schwieriger ist es, im Gedächtnis zu bleiben. Zumal ich nicht einmal mehr einen Newsletter anbiete und meine Facebookseite über kurz oder lang einstellen werde.

Und trotzdem kann dir Miss Minze in Erinnerung bleiben:

Einen Blog abonnieren mit Hilfe eines Feedreaders

Okay, er ist eine Anwendung aus fast vergessenen Zeiten (die Anfänge des Internets) und demnach total oldschool. Aber er funktioniert immer noch!!! Er listet die neuesten Artikel der gespeicherten Webseite, so dass du immer auf dem Laufenden bist – vorausgesetzt du öffnest den Feedreader hin und wieder und schaust nach Updates. Entweder in deinem Internetbrowser auf dem Computer oder als App auf deinem Handy.

Doch fangen wir von vorn an: Fast jeder Blog bietet einen RSS-Feed an. Du findest ihn anhand des Zeichens links (nur eine Beispiel-Bilddatei!). Klickst du darauf, wird der Feed geladen – du siehst eine Auflistung der Titel der vergangenen Artikel. Dein Browser fragt dich nun, mit welchem Feedreader du den RSS Feed abonnieren möchtest.

Schritt für Schritt zum Feedreader

Hast du noch keinen Feedreader installiert, so bietet dir zum Beispiel Firefox an, den RSS Feed als dynamisches Lesezeichen abzuspeichern. Wenn du mehrere Blogs oder Webseiten abonnierst, kann das jedoch schnell unübersichtlich werden. Daher empfehle ich, einen richtigen Feedreader zu installieren.

Feedreader gibt es viele und sicherlich unterscheiden sie sich alle ein wenig voneinander. Einen Vergleich bekannter Feedreader findest du hier>> (leider nur auf Englisch).

Ich habe mich kurzerhand für Inoreader entschieden. Er funktioniert sowohl auf dem PC als auch auf meinem Handy einwandfrei. Als störend habe ich lediglich empfunden, dass man gezwungen ist, eine thematische Vorauswahl zu treffen. So abonniert man automatisch gefühlt 1000 RSS-Feeds und verliert schon wieder den Überblick… Glücklicherweise lässt sich das rückgängig machen: Ich haben die vorhandenen Ordner einfach wieder gelöscht.

Beim Benutzen ist mir ein weiteres Problem aufgefallen: Wenn ich mit meinem Inoreader einen RSS-Feed abonnieren will, muss ich zunächst die Webadresse aus dem Browserfenstern kopieren und sie im Reader wieder einfügen. Firefox erkennt den Inoreader nämlich nicht. Zumindest nicht gleich. Hierfür ist ein Add-on nötig, welches du hier findest: https://addons.mozilla.org/en-US/firefox/addon/inoreader-companion/ (Siehe Bild oben)

Hast du es installiert, sieht das Resultat so aus:

Du hast ein winziges Symbol ganz oben rechts in deinem Browser, das du immer dann anklickst, wenn du eine Webseite oder einen Blog weiterverfolgen und somit abonnieren willst.

Oh Mann, das klingt vermutlich sehr nach Schleichwerbung für den Inoreader… Ich bin mir sicher, mit anderen Feedreadern funktioniert das ähnlich oder sogar besser! Wie oben erwähnt, habe ich mich einfach für den erstbesten Reader entschieden und bin nicht einmal zu 100% zufrieden…


Ich muss zugeben, dass dieses ganze Blog-Abonnement-Verfahren etwas kompliziert und zeitaufwendig wirkt. Der Schein trügt jedoch, denn es ist kinderleicht. Hier noch mal die wichtigsten Schritte im Überblick:

  1. Feedreader finden
  2. Account / Konto einrichten im Feedreader
  3. falls vorhanden: Browser-Add-on installieren

Jetzt kannst du los-abonnieren. Am besten du fängst bei Miss Minze an. Tob dich aus!

MM