Apropos Erinnerung: Kann sich noch jemand an „Eternal sunshine of the spotless mind“ erinnern, einen Spielfilm von 2004? -Also, ich nicht, obwohl ich ihn gesehen habe. Das muss nichts mit der Qualität des Films zu tun haben. Ich vergesse Handlungsstränge generell schnell, ob aus Filmen oder Büchern. Dafür erinnere mich mich an andere Dinge umso genauer, an die unschönen nämlich, so banal sie auch sein mögen. Erlebnisse, wie man sie tagtäglich erlebt, die einen herunterziehen. Lustiges und Spannendes erlebt man natürlich auch, aber diese Gedanken sind es leider nicht, die einen in den Schlaf wiegen.

Darum geht’s auch in Eternal sunshine of the spotless mind – immerhin so viel weiß ich noch. Menschen wollen sich ihrer unschönen Erinnerungen entledigen, sie einfach aus dem Gedächtnis radieren. Konkret haben sie Liebeskummer und möchten einfach nicht mehr an den Menschen denken, der diesen verursacht.

Ich denke beinahe täglich an diesen Film, dessen Handlung ich nicht mehr wiedergeben kann, genauer: an diese Maschine, die es möglich macht, Erinnerungen zu löschen. Ich stelle es mir so vor, als würde man einen Computer formatieren. Genial. Gäbe es die Möglichkeit, würde ich mich mindestens einmal pro Woche an diese Maschine stöpseln und alle hässlichen Gedanken löschen.

Erase Erase Erase

Den Protagonisten im Film hat es übrigens nicht geholfen. Sie tappen immer wieder in dasselbe Fettnäpfchen.

MM